Schmutzige Hände

Politthriller

Pressestimmen


„Schmutzige Hände ist ein Laserstrahl, der italienische Verstrickungen durchdringt, zerschneidet, beleuchtet, ein Strahl, der uns in die geheimen Zimmer der Macht führt.“

Il Mucchio


„Für Italieninteressierte ist dieses Buch ein Muss.“

Mittelbayerische Zeitung


„De Cataldo ist ein Meister in der Beschreibung dieser Mechanik der Macht, deren reibungsloses Funktionieren eine innere Leere voraussetzt.“

Die Welt


„Kalte Machtwesen im großen Kampf, jeder gegen jeden. Ein mitreißendes Buch.“

Der Spiegel


„De Cataldo erzählt mit allen Mitteln der Ironie, des Sarkasmus, der analytischen Schärfe und des klaren Blicks auf die realen Verhältnisse extrem kurzweilig und brillant. Wenn die Welt schon nicht schön ist, Anlass für große Literatur ist sie schon.“

Thomas Wörtche


„Schmutzige Hände entwirft ein grossartiges Panoptikum eines zerrissenen Landes und darf somit als DER kriminalistische Schlüsselroman zum Verständnis des gegenwärtigen Zustand Italiens gelten. ... Besser geht's nicht.“

Dennis Huthmacher, Buchandlung Provini, Chur


„Die Politthriller dieses Giancarlo de Cataldo, Richter am Appellationsgericht in Rom, Kenner von Staat und Verbrechen, sollte man gelesen haben, wenn man verstehen will, was in Italien, dem nächsten Abwertungsziel der Rating-Agenturen los ist.“

Tobias Gohlis

Schmutzige Hände

Politthriller

ISBN 978-3-85256-554-5
Ausstattung: Hardcover mit Schutzumschlag
Übersetzt von: Karin Fleischanderl
Originaltitel Nelle mani giuste
Originalsprache Italienisch
Seiten 376
Maße 135 mm210 mm

22,90 €*

Italien 1992: Bomben und gute Geschäfte – das organisierte Verbrechen greift nach der Macht.

In Rom, Florenz und Palermo explodieren Bomben, die Richter Falcone und Borsellino fallen grausamen Attentaten zum Opfer. Die Mafia agiert skrupelloser denn je, entschlossen, die Regierung zu einem neuen Pakt zu zwingen. Kommissar Scialoja ist müde und zynisch geworden. Er verwaltet das Erbe Vecchios, der fleischgewordenen Grauzone des Staates. Er verhandelt mit der Mafia, um dem Terror ein Ende zu bereiten und dem Staat zu einem wenn auch prekären Gleichgewicht zu verhelfen.
Seine Geliebte, die ehemalige Edelnutte Patrizia, gängelt ihn im Auftrag ihres Mannes, des Gladioveterans Stalin Rossetti. Dieser will mithilfe der neuen Generation der sizilianischen Mafia das Machtvakuum zu seinem Vorteil besetzen.
Ihre Schicksale kreuzen sich mit alten Unternehmerdynastien, deren Tage gezählt sind, mit wendigen Glücksrittern, Geheimlogen und skrupellosen Profiteuren von Siziliens Gnaden: Italien soll nach dem Fall des Eisernen Vorhangs und dem Zusammenbruch des traditionellen politischen Systems in neue Hände gelegt werden.
De Cataldo gelingt es meisterhaft – wie schon in seinem Bestseller Romanzo Criminale –, mit seinen Charakteren den Unterschied zwischen dem „alten“ und dem „neuen“ Italien sichtbar zu machen.