Der Traumklauber

Eine Erzählung in 52 Träumen

Pressestimmen


„Josef Oberhollenzer ist der Satzbaumeister der Südtiroler Literatur.“

FF Das Südtiroler Wochenmagazin


„Wir Leser tauchen neugierig in diese Welt, lassen uns die seltsamsten Dinge erzählen und wechseln nur widerwillig in die Realität zurück. Das ist ja das Zeichen einer guten Erzählung: dass man sich nur widerwillig daraus herausschälen will.“

Kulturelemente


Der Traumklauber

Eine Erzählung in 52 Träumen

ISBN 978-3-85256-510-1
Ausstattung: Hardcover mit Schutzumschlag
Seiten 144
Maße 135 mm210 mm

19,90 €*

Einer verleibt sich die Träume der anderen ein, wo immer er ihrer habhaft wird – ein Traumklauber, der fremde Träume zu den eigenen macht


Oberhollenzer erzählt uns, wie der Traumklauber zu seinen Träumen kommt; 52 davon (so viele, wie das Jahr Wochen hat) erzählt er uns in diesem Buch: schöne, traurige, grausame Träume – oder Schwesternträume, Elternträume, Großmutterträume. Geträumt von einem Vertreter, einem Pfarrer, einem Hund, aber auch von Andreas Hofer, Tirols Nationalhelden, oder von Arnold, der Hauptfigur aus Oberhollenzers „Großmuttermorgenland“ – sie alle träumen im „Traumklauber“ ihren Traum. Es wird erzählt, wie K., der Kindheitsfreund des Erzählers, als Kind den Kopf einer Henne aufbricht und dann, später, den Kopf seiner Frau: weil er wissen will, was die Henne oder die Frau, die da neben ihm schläft, träumt.

Durch all die Träume der anderen, die Oberhollenzer kunstvollwie in einer Traumgalerie aneinanderreiht – nach und nach, vielfach gespiegelt – entsteht so des Traumklaubers Bild, das Bild eines Menschen, der nicht träumen kann – und der doch alles dafür täte, es zu können, um endlich glücklich zu sein.