Sültzrather

Roman

Pressestimmen

„,Sültzrather‘ ist das eigenwilligste, experimentellste und anstrengendste Buch, das sich in diesem Jahr auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis befindet.“

Kultur Ostbayern


„Dabei ist jedes Kapitel ein Kunstwerk für sich, in dem sich die Sprache aufbaut und entwickelt ähnlich einem Musikstück.“

Literaturhaus.at


 

„Ein geheimnisvoller, eindringlicher, dichter, kunstvoll gebauter, poetischer Text mit polyphonen Erzählstimmen, Collagen, Zitaten, aufwühlenden Geschichten und philosophischen Gedanken in vielfältiger Sprachgewalt.“

Literaturhaus.at


„,Sültzrather‘ ist das eigenwilligste, experimentellste und anstrengendste Buch, das sich in diesem Jahr auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis befindet.“

Kultur Ostbayern


Book2Look

Sültzrather

Roman

ISBN 978-3-85256-741-9
Ausstattung: Hardcover
Seiten 160
Maße 125 mm200 mm

20,00 €*

Ein großartiger Roman über die Frage, woraus Erinnerung nach dem Verschwinden gemacht ist.

Sültzrather handelt von einem Zimmermann aus Aibeln in Südtirol. Nach dem Sturz vom Baugerüst und der folgenden Querschnittslähmung beginnt der Protagonist Vitus Sültzrather zu schreiben. Es ist ein Schreiben gegen das Vergessen: Wie besessen, akribisch genau, vertraut er die Details, die nur er wissen kann, dem Papier an. Doch dann beginnt er das, was er aufgeschrieben hat, wieder zu vernichten, Seite für Seite abkratzend, abschabend, ein Vernichtungsfeldzug, der von seiner Umgebung, seiner Schwester, der Zugehfrau und deren Tochter nicht gestoppt werden kann. Mit hoher Kunstfertigkeit passt Oberhollenzer seinem Protagonisten eine Erinnerung auf den Leib.


Der Titel stand auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2018.