Das Alter kam am 23. Mai

Roman

Pressestimmen
„Die größte Stärke dieses Romans sind Szenen, die einem so noch nirgends begegnet sind“

Ö1


„Feric schildert diese immer wieder scheiternde Beziehung der beiden so detailliert, dass man beim Lesen ganz schlimme Liebesschmerzen kriegt.“

taz


„Das ganze Setting von Ferics drittem Roman erinnert an Fellinis Film Schiff der Träume.“

taz


„Ein Roadmovie der besonderen Art.“

NDR


„Dramaturgisch so gelassen wie kunstvoll.“

Süddeutsche Zeitung


„Eine Menage-à-trois voller Lust und Leid.“

NZZ


„Ein Leseabenteuer von 538 Seiten, in dem die Spannung unaufhaltsam wächst.“

Der Landbote


„Ein grandios vielschichtiger Erzähler.“

Profil


„Und diese geheimnisvollen, geschickt miteinander verknüpften Erzählschlaufen sorgen dafür, dass man immer dabeibleibt.“

KulturSPIEGEL


„Der beste lebende kroatische Schriftsteller.“

Deutschlandradio


„Zoran Feric verknüpft Liebe und Tod auf irritierende, unheimliche Weise.“

Deutschlandradio


„Zoran Feric gilt nicht nur als einer der wichtigsten Vertreter der modernen Literatur, sondern auch als ihre dark celebrity.“

Frankfurter Allgemeine Zeitung


„Der kroatische Spezialist für Bizarres, Makabres und die Abgründe der menschlichen Seele.“

Falter


„Ein fesselnder Roman über die Zerbrechlichkeit der Welt und den Abgrund genannt Liebe.“

Basler Zeitung


„Auch wenn Trauer und Schmerz Erzählantrieb sind, kommt der Roman in einer Frische daher, einem hellwachen Hunger nach Verstehen von Zusammenhängen.“

St. Galler Tagblatt


„Eine atemberaubende Komposition aus Vor- und Rückgriffen. (...) Hier geht es in poetischen, komischen und drastischen Schleifen ums fette Leben, wie es authentischer nicht vorstellbar ist.“

Die Presse


Das Alter kam am 23. Mai

Roman

ISBN 978-3-85256-609-2
Ausstattung: Hardcover mit Schutzumschlag
Übersetzt von: Klaus Detlef Olof
Originalsprache Kroatisch
Seiten 538
Maße 135 mm210 mm

24,90 €*

Ferićs großer Roman – frech, sarkastisch und weise erzählt.

Die ehemalige Klasse eines Zagreber Gymnasiums trifft nach Jahren zusammen, um ihre Abiturfahrt zu wiederholen. Die „Tramuntana“, ein Motorschiff, führt die mittlerweile Mittsechziger ein zweites Mal der dalmatinischen Küste entlang.

In zahlreichen Rückblenden erzählt die Hauptfigur, der ebenfalls an Bord befindliche Gynäkologe Tihomir Romar, seine Lebensgeschichte. Im Zentrum steht dabei die fatale Liebesbeziehung zu seiner einstigen Mitschülerin Senka, die beinahe zerstörerische Dimensionen annimmt und für drei Menschen zur Hölle auf Erden wird.

Mit beißender Ironie und schwarzem Humor zeichnet Zoran Ferić ein Sittenbild der goldenen Jugend im Tito-Jugoslawien, Abkömmlinge einer neuen privilegierten Klasse, deren Pubertät mehr von den Auswirkungen der sexuellen denn der sozialen Revolution geprägt ist. Die zweite Abiturfahrt spült alte, unterdrückte Beziehungsgeflechte wieder hoch, vergessen geglaubte pubertäre Verhaltensmuster paaren sich mit aufkeimender Senilität.

Mit Leichtigkeit und Witz streift Ferić alle Seiten des Lebens – Glück, Liebe, Leid, Alter und Vergänglichkeit.