Ich sehe Indien

Volker Lang

Ich sehe Indien

Mit Texten von Belinda Grace Gardner und Ali Hashemi

Gebunden mit Schutzumschlag
80 S., 22 x 28 cm, zahlr. Farbabb.

ISBN 978-3-85256-565-1

€ [D/A] 24,90 / € [I] 23,60

Lieferbar

Lang, Volker Hashemi, Ali Gardner, Belinda Grace Installation Zanzotto, Andrea Woolf, Virginia Wellenhaus Indien Raum


„Spielraum“ für Literatur – ein Überblick über Volker Langs Arbeiten mit Text, Skulptur und Raum

Die räumlichen Arbeiten von Volker Lang, die meist aus Holz sind, leiten sich von der Bau- und Bühnenkunst ab. Lang interessieren Maßverhältnisse und Proportionalität im Bau, die Durchdringung von Offenem und Geschlossenem. Hinzu kommt die Faszination für Sprache: Seit 1999 setzt sich Lang mit literarischen Texten u. a. von Robert Musil, Andrea Zanzotto, Eugenio Montale, Jorge Luis Borges auseinander, die sich mit bestimmten Orten befassen. Er baut für diese Texte begehbare Räume und Häuser. Der Text bzw. das Wort ist physisch anwesend – durch Tonaufnahmen oder das von Schauspielern gesprochene Wort – und ist Teil des Werkes. Es möchte gehört, entziffert und verstanden werden.