Schachbretttage

Jörn Birkholz

Schachbretttage

Roman

Transfer Bibliothek CXXII

Gebunden mit Schutzumschlag
136 S., 13,5 x 21 cm

ISBN 978-3-85256-642-9

€ [D/A] 19,90 / € [I] 18,80

Lieferbar

Birkholz, Jörn Jugend Reise lesen Hotel Deutschland schmunzeln Meer skurril Transfer Bibliothek Bier Insel


1_Birkholz_Schachbretttage_Folio_-Leseprobe_1.jpg
2_Birkholz_Schachbretttage_Folio_-Leseprobe_1.jpg
3_Birkholz_Schachbretttage_Folio_-Leseprobe_1.jpg
4_Birkholz_Schachbretttage_Folio_-Leseprobe_1.jpg
5_Birkholz_Schachbretttage_Folio_-Leseprobe_1.jpg
6_Birkholz_Schachbretttage_Folio_-Leseprobe_1.jpg

Ein lakonisch und mit kühlem Humor gezeichnetes Lebensgefühl der „Thirtysomethings“ mit finalem Absturz

Schnoddrig und mit trockenem Humor erzählt „Schachbretttage“ vom Lebensgefühl der „Thirtysomethings“ und switcht gekonnt zwischen ironischer Verzweiflung und dem Zynismus junger Erwachsener, zwischen Perspektivlosigkeit und dem herzhaften Versuch eines Jungautors, im Literaturbetrieb Fuß zu fassen.
Jörn Birkholz beschreibt eine skurrile Lesereise voll Irrwitz und überraschender Wendungen: Der Protagonist des Romans, Benedikt Buchholz, Erstlingsautor, weiß: Bei knapp hunderttausend Buchneuerscheinungen im Jahr ist er nicht der einzige Autor, der die Leiter des Erfolgs erklimmen will. Darum nimmt er kurz entschlossen sein Telefon in die Hand und versucht unermüdlich, seinen Namen skeptischen Buchhändlern und argwöhnischen Bibliothekaren vertraut zu machen. Seine Beharrlichkeit trägt Früchte und so touren Benedikt und Viktor – Freund und Vorleser des Buches – durch die deutsche Provinz, um die spärliche Zuhörerschaft von der Qualität des Romans „Derangiert“ zu überzeugen.
Birkholz begleitet den Autor und seinen Vorleser von Kleinstadtbüchereien bis in ein Luxushotel auf Rügen – wo wie aus heiterem Himmel ein Mann vom Balkon stürzt.

> Pressestimmen zum buch

„Jörn Birkholz spielt strategisch, ähnlich einem Schachspiel. Zug um Zug entwickelt er die Geschichte. Nur der Autor weiß, ob dieses Spiel mit einem Schachmatt für Benedikt Buchholz enden wird. (...) Ein gutes Buch mit einem überraschenden Ende.“

Lieselotte Stalzer, Buchhandlung beim Augarten

„In Birkholz‘ Szeneroman aus der Welt des Literaturbetriebs wimmelt es von grotesken Minihelden, aufgeregten Textliebhaberinnen und unterzuckerten Literaturexperten.“

Buchkultur

„Locker und witzig geschrieben.“

www.fraeuleinjulia.de

„Burcu Arslan hat den Roman mit Vergnügen gelesen.“

Radio Bremen