Bei Nacht, von Haus zu Haus

Vincenzo Consolo

Bei Nacht, von Haus zu Haus

Roman

Aus dem Italienischen von Maria E. Brunner

Hardcover mit Schutzumschlag, 168 S., 13,5 x 21 cm

ISBN 978-3-85256-250-6

€ [D/A] 18,00 / € [I] 17,00

Lieferbar

Roman Sizilien Italien Nordafrika sinnlich Nacht Consolo, Vincenzo Brunner, Maria E. Politik Faschismus Transfer Bibliothek Esoterik Diktatur Insel


consolo_nacht-haus_s7.gif
consolo_nacht-haus_s8.gif
consolo_nacht-haus_s9.gif
consolo_nacht-haus_s10.gif
consolo_nacht-haus_s11.gif

Das Sizilien der 1920er-Jahre – Großgrundbesitzer, verarmter Adel, faschistische Schlägertrupps, Sozialrevolutionäre und ein englischer Okkultist mit seinen sexualmagischen Riten – als Parabel für die Gesellschaft unserer Tage.

Vom Vollmond getrieben, irrt Giuseppe Marano, der „Werwolf“, durch die Gassen und die silbrig-glänzenden Olivenhaine Cefalùs und schreit sich seine Erbschuld von der Seele. Angeführt vom selbst ernannten Übermenschen Aleister Crowley, Magier und Schriftsteller, der sein Leben als Gesamtkunstwerk inszeniert, lässt sich eine Schar extravaganter Fremder nieder, um die Abtei von Thélème zu gründen: Hier frönt man gnostischen Messen, esoterischen Riten und feiert heidnische Hochzeitsnächte. Der gelangweilte Baron Cìcio, ein Bewunderer des schwülstigen Poeten und Fiume-Eroberers D’Annunzio und Faschist, sieht eine Gelegenheit, seine erotischen Phantasien umzusetzen. Der Lehrer Petro, Sohn des „Werwolfs“, sühnt den sozialen Aufstieg seiner Familie durch die Teilnahme an sozialistischen Aufruhren und muss – wie seine jüdischen Vorfahren – ins Exil gehen, nach Algerien. Vincenzo Consolo – nach Leonardo Sciascia die moralische Instanz Italiens gegen die Ausbeutung des Südens – zielt in seinem chorisch angelegten, poetischen Roman über den in unsicheren Zeiten aufkommenden Irrationalismus und Personenkult auf unsere Tage ab und legt mit dem Leitmotiv der Melancholie die menschlichen Abgründe frei.

Der Roman erhielt den Premio Strega und Premio Grinzane Cavour.

> Pressestimmen zum buch

„Freilich handelt es sich um einen historischen Roman, doch ist er als bestechende Parabel auf die Gegenwart entworfen.“

Süddeutsche Zeitung

„Dieser äußerst sizilianische und vom Volksbarock durchdrungene Gesang entpuppt sich als moralische Fabel, in der das archaische Echo der Physis den Hintergrund für die düsteren Anklänge der modernen Entfremdung bildet.“

La Repubblica

„Wenn Aleister Crowley ein Hexer der schwarzen Magie ist, dann ist der Roman ein langer komplizierter Exorzismus, eine legitime und öffentliche Operation von 'weißer Magie'.“

Il Manifesto

„Ideales Geschenk: Consolo – Sizilianer, Dichter, moralische Instanz – erzählt poetisch und packend.“

Buchkultur

„Es bleibt dem Leser überlassen, wie viele Subebenen er aufsuchen will: Unter jeder Schicht kommt eine neue Musterung, eine neue überraschende Farbe zutage, genauso vielschichtig wie die in die Urzeiten der Zivilisation zurückreichende Geschichte Siziliens.“

Der Standard

„Consolo, mit allen bedeutenden italienischen Literaturpreisen ausgezeichnet, verbindet Poesie, Bildung und Gesellschaftskritik auf einzigartige Weise.“

Spiegel spezial

„'Bei Nacht, von Haus zu Haus' ist ein perfekt durchkonzipiertes Werk von der ersten bis zur letzten Seite. Jeder Satz ist Information, jeder Absatz strotzt vor historischer Dichte.“

Ö1, Ex libris

„Der großartige Roman in einer brillanten Übersetzung von Maria Brunner...“

Neue Zürcher Zeitung

„Mit diesem wunderbaren Roman wird das Erzählprogramm Consolos immer deutlicher – nämlich Sizilien in seinen verschiedenen historischen Phasen darstellen.“

Corriere della Sera

> Weitere Bücher der Autorin / des Autors

Retablo