Traumgedichte

Michael Hamburger

Traumgedichte

Gedichte englisch/deutsch
Zeichnungen von Gotthard Bonell
Aus dem Englischen von Peter Waterhouse

Franz. Broschur, 62 S., 13,5 x 21 cm

ISBN 978-3-85256-048-9

€ [D/A] 12,50 / € [I] 11,80

Lieferbar

Gedicht England Sein Hamburger, Michael Traum Waterhouse, Peter Transfer Bibliothek


33 Traumgedichte des wichtigsten britischen Nachkriegslyrikers: ihr Ton ist Sachlichkeit und Melancholie, ihr Kern ist die Rückwendung und Rückkehr aus dem Vektoriellen der Zeit, die Einkehr in etwas Blasenrundes, Ursprünglich-Sicheres, Träumendes.

Der Dichter, Übersetzer und Essayist Michael Hamburger hat in sein Werk immer wieder, gelegentlich, unvorhersehbar, Gedichte einfließen lassen, die geformt sind aus Material und Feldern des nicht-wachen Lebens. Er hat diese Gedichte stets deutlich getrennt von seinen anderen – als besondere Fälle. In ihnen spricht eine zugleich biografische wie überpersönliche Stimme. In ihrem Austritt aus der Zeit in die Traum-Stille und den Traum-Stillstand schließen sie an das von Peter Waterhouse zuvor übersetzte Gedicht Hamburgers „Die Erde in ihrem langsamen Traum“ an. Dort wird die Natur gefragt, hier das Träumen, doch: Auch die Natur ist ein Träumen.

> Pressestimmen zum buch

„Vielleicht sind Träume nichts als eine andere Leseart der Welt, vielleicht müsste man seine Träume bloß aufschreiben und man wäre ein Dichter, doch es bedarf schon großer Kunst um so zu träumen und zu schreiben wie Michael Hamburger.“

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Traumwelten, unmittelbar, manchmal auch reflektiert, erstehen in präziser, bildstarker Sprache, umspinnen den Leser mit dem Gewebe jener Regionen, in die jeder eintaucht im Schlaf, in deren poetischen Manifestationen manch einer eigene Erfahrungen mit jenen Tiefenschichten wiedererkennen mag.“

Stuttgarter Zeitung

> Weitere Bücher der Autorin / des Autors

Aus einem Tagebuch der Nicht-Ereignisse
Baumgedichte
Letzte Gedichte
Pro Domo
In einer kalten Jahreszeit
Das Überleben der Erde
Todesgedichte
Wahrheit und Poesie
Die Erde in ihrem langen langsamen Traum

> Folio empfiehlt dazu

Die Nicht-Anschauung