Wenn doch endlich Frieden wäre!

Aus dem Tagebuch der Filomena Prinoth-Moroder, Gröden 1914–1920

Wenn doch endlich Frieden wäre!

Aus dem Tagebuch der Filomena Prinoth-Moroder, Gröden 1914–1920

ISBN 978-3-85256-666-5
Ausstattung: Hardcover
Hrsg. : Margreth Runggaldier-Mahlknecht
Vorwort von: Oswald Überegger
Seiten 192
Maße 170 mm240 mm

21,10 €*

Eine Frau führt Tagebuch über den Alltag der Menschen während des Ersten Weltkriegs

1914 bricht über das beschauliche Grödnertal der Krieg herein. Was zu Beginn wie ein kurzes Abenteuer aussieht, weitet sich zum Weltkrieg, zur umfassenden Katastrophe für Land und Leute aus. Filomena Prinoth (1860–1920) erzählt in ihrem Tagebuch vom entbehrungsreichen Alltag der Menschen hinter der nahen Front: Hunger macht sich breit, junge Männer werden zum Kriegsdienst eingezogen, fremde Soldaten bevölkern das Tal. Der Krieg verschont auch die einst gut situierte Familie der Autorin nicht. Mit fortschreitender Kriegsdauer wird die Lage zunehmend drückender, der Hunger lebensbedrohlich und die Hoffnung auf Frieden immer dringlicher. Das Tagebuch der Filomena Prinoth ist ein authentisches Stück Heimatgeschichte, illustriert mit zahlreichen historischen Fotografien aus dem Familienarchiv sowie aus öffentlichen und privaten Sammlungen.