> Termine

  • 25. April 2018

    Signier- und Fragestunde Priska...

    Brixen, Domplatz, Bücherzelt

  • 06. Mai 2018

    Buchvorstellung Priska...

    Schenna, Raiffeisenplatz,...

  • 16. Mai 2018

    Buchvorstellung Alexander...

    Eppan, Schloss Moos, Schulthauserweg...

  • 07. Juni 2018

    Lesung Eva Rossman: „Patrioten“

    Darmstadt, Neues Rathaus,...

Zur Übersicht ...

0 Artikel zu € 0,00 sind im Warenkorb

  • AUSZEICHNUNG für das Kochbuch „Schneemilch und Pressknödel“ von Frieder Blickle und Isolde von Mersi

    Gourmand Cookbook Award: „Schneemilch und Pressknödel“ ist bestes österreichisches Kochbuch in der Kategorie „regionale Küche“.
    Der Gourmand Cookbook Award ist die weltweit größte Auszeichnung für Koch- und Weinbücher und wird seit 1995 jedes Jahr in verschiedenen Kategorien vergeben. Unter den zahlreichen Einreichungen werden in einer ersten Ausscheidung die Bücher zunächst auf nationaler Ebene gekürt; diese klassifizieren sich somit für den Bewerb auf internationaler Ebene.
    Das Kochbuch „Schneemilch und Pressknödel“ (Folio) von Frieder Blickle und Isolde von Mersi wurde eben unter den zahlreichen Einsendungen aus Österreich mit dem ersten Preis in der Kategorie „local cuisine“ ausgezeichnet! Damit ist Folio in der engsten Auswahl für die begehrte Auszeichnung auch auf internationaler Ebene; die Preisverleihung findet im März 2012 in Paris statt. Für „Schneemilch und Pressknödel“ haben die Autorin Isolde von Mersi und der Fotograf Frieder Blickle neun Südtiroler Bäuerinnen auf ihren Höfen besucht und in deren Kochtöpfe geschaut. Entstanden ist ein Kochbuch mit alpinen Gerichten zwischen Bodenständigkeit und Kreativität.
    Den internationalen Gourmand Cookbook Award in der Kategorie „Best Mediterranean Cuisine Book in the World“ konnte der Folio Verlag schon einmal 2008 mit dem Kochbuch des Südtiroler Sternekochs Herbert Hintner: „Meine Südtiroler Küche“ erringen.

  • Drago Jančar mit „Prix Européen de Littérature“ für sein Lebenswerk geehrt

    Der slowenische Autor Drago Jančar wird mit dem „Prix Européen de Littérature“ für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Anlass ist das 20-jährige Jubiläum der Unabhängigkeit Sloweniens, für die sich der Autor maßgeblich und aktiv eingesetzt hatte. Der Preis wird seit 2005 jedes Jahr im Rahmen der „Grands Prix Littéraires de Strasbourg“ von der ACEL (Association capitale européenne des littératures) in Straßburg vergeben. Von Drago Jančar, Verfasser zahlreicher Romane, Erzählungen, Essays und Dramen, sind im Folio Verlag bisher sieben Bände erschienen; zuletzt der Roman „Nordlicht“ in einer Neuübersetzung von Klaus Detlef Olof. Jančar ist einer der bekanntesten zeitgenössischen Autoren Sloweniens mit einem umfangreichen literarischen Werk; seine Romane, Essays und Stücke wurden in viele Sprachen übersetzt. Er ist 1948 in Maribor geboren, er studierte Jura, war PEN-Präsident und äußerte sich mit seinem Werk gegen die Tito-Herrschaft – dafür bezahlte er mit einer Haftstrafe. Heute lebt er in Ljubljana und ist weiterhin politisch-publizistisch tätig. Die Preisverleihung wird am 24. März 2012 in der Straßburger Stadthalle im Rahmen des Literaturfestivals „TRADUIRE l’EUROPE“ (23.–31. März 2012) in Straßburg stattfinden.

  • SCHMUTZIGE HÄNDE drei Monate in Folge auf der KRIMIZEIT-BESTENLISTE!

    Nach „Romanzo Criminale“ wurde nun auch der Nachfolgeroman „Schmutzige Hände“ des italienischen Richters und Autors Giancarlo De Cataldo auf die KrimiZEIT-Bestenliste von ZEIT, ARTE und Nordwestradio gewählt. Beide Bücher sind erstmals in deutscher Übersetzung von Karin Fleischanderl im Folio Verlag erschienen. Auf der Liste werden die zehn spannendsten, am besten geschriebenen und thematisch ausgefallensten Kriminalromane vorgestellt. Der 17-köpfigen Jury von namhaften, auf Krimiliteratur spezialisierten Literaturkritikern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kommt es auf Qualität und nicht auf Verkaufszahlen an; sie wählen monatlich zehn Titel aus der Masse der Neuerscheinungen aus, denen sie besonders viele Leser wünschen. „Schmutzige Hände“ steht im Juni 2011 auf Platz 5 und im Juli und August 2011 auf Platz 4 der renommierten Bestenliste.
    Die KrimiZEIT-Bestenliste wird jeweils am ersten Donnerstag des Monats gleichzeitig in den Literatursendungen des NordwestRadios, bei ARTE im Internet und in der Wochenzeitung DIE ZEIT vorgestellt.

    Giancarlo De Cataldo

    Politthriller

    Italien 1992: Bomben und gute Geschäfte – das organisierte Verbrechen greift nach der Macht.

    mehr zum Buch
    mehr zur Autorin/zum Autor

    weiterempfehlen

  • Bora Ćosić erhält den Internationalen Stefan-Heym-Preis 2011

    Aus der PREISBEGRÜNDUNG: „Das Kuratorium zur Vergabe des Internationalen Stefan-Heym-Preises der Stadt Chemnitz hat sich für den in Belgrad aufgewachsenen Schriftsteller und Publizisten Bora Ćosić entschieden und ehrt damit den großen Erzähler, Satiriker und auch Kritiker Süd-Ost-Europas. Ćosić steht in der Tradition der serbischen Avantgarde der 60er und 70er Jahre und hat über 30 Werke publiziert. Mit seinem Buch ‚Das Land Null’ (deutsch 2004) hat er Slobodan Milošević eine philosophisch fundierte literarische Absage erteilt, die radikaler nicht zu denken ist. Schon Ende der 60er Jahre hat Bora Ćosić mit dem ironisch-clownesken Buch ‚Die Rolle meiner Familie in der Weltrevolution’ (deutsch 1994) den Untergang Jugoslawiens aus der Perspektive eines Kindes vorausgesagt. Mit der Entscheidung würdigt das Kuratorium auch diese politische bedeutende, aufklärende Rolle von Ćosić - ein politischer Schriftsteller wie Stefan Heym, der Namensgeber des Preises.“ Der Preis wurde am 1. Juli 2011 verliehen. Bora Ćosić, 1932 in Zagreb geboren, lebte bis zu seiner Emigration 55 Jahre in Belgrad und seit 1992 im deutschen Exil in Berlin sowie in Rovinj (Kroatien).

    Bora Ćosić

    Geschichten über alle möglichen Gewerbe

    Geschichten über Gewerbe, ironisch, geistreich und „erbaulich“ – ein Kind fabuliert über seine Familie in schwierigen Zeiten.

    mehr zum Buch
    mehr zur Autorin/zum Autor

    weiterempfehlen

  • CORINE-Ehrenpreis 2010 an Herbert Rosendorfer für sein Lebenswerk

    Der Schriftsteller Herbert Rosendorfer hat den CORINE-Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten für sein Lebenswerk erhalten. Die Jury: „Die Vielfalt im Oeuvre Herbert Rosendorfers entspricht dem Gedanken der CORINE. Herbert Rosendorfer ist im besten Sinne ein bayerischer Autor mit internationalem Renommée.“ Der renommierte internationale Buchpreis wird alljährlich an Autorinnen und Autoren für herausragende schriftstellerische Leistungen und deren Anerkennung beim Publikum vergeben. Unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Ministerpräsidenten wurde die CORINE am 23. November 2010 in Anwesenheit der Preisträger und geladenen Gästen im Cuvilliés-Theater in München verliehen.

    Herbert Rosendorfer

    Letzte Mahlzeiten

    Die Aufzeichnungen des königlich bayrischen Henkers Bartholomäus Ratzenhammer

    Eine würzige Mischung aus fantastischen Lebensläufen und ihren finalen kulinarischen Höhepunkten

    mehr zum Buch
    mehr zur Autorin/zum Autor

    weiterempfehlen