Spinges und seine Heldin

Foto: Evi Keifl / Anita Rossi

Spinges und seine Heldin

Ohne die Geschichte von Katharina Lanz wäre der kleine Ort Spinges auf dem sonnigen Plateau hoch über der Rienzschlucht wohl kaum bekannt. Der Mythos um diese junge Frau wird in Spinges und weit darüber hinaus mit Inbrunst und mit Erfolg gepflegt. Eine Gedenktafel erinnert heute an das Mädchen von Spinges.

Die mutige Magd
Sie ist berühmt geworden, die Friedhofsmauer, von der herab angeblich die Magd Katharina Lanz am 2. April 1797 mit einer Mistgabel auf die anstürmenden Franzosen einsticht. Lanz wirft sich offenbar spontan in die tobende Schlacht zwischen Tirolern und Franzosen, als sich einer der Schauplätze der Franzosenkriege ausgerechnet nach Spinges verlagert. Eigentlich gehört sie gar nicht zum Dorf, ist nur auf Arbeitssuche hier. Nach der Schlacht kehrt sie dann wieder in ihre Gadertaler Heimat zurück, wo Catarina Lanz (wie sie auf Ladinisch richtig heißt) 1771 in St. Vigil in Enneberg geboren wurde. Nach dem turbulenten Intermezzo in Spinges verlässt sie ihre ladinische Heimat nicht mehr und arbeitet als „Häuserin“ (Haushälterin) bei verschiedenen Kuraten und Pfarrern. Erst im hohen Alter berichtet sie von ihrer jugendlichen Wehrhaftigkeit. Jahre nach ihrem Tod wird die Mär vom „Mädchen von Spinges“ über Ladinien hinaus bekannt und zum Mythos hochstilisiert. Die Spingeser lassen sich ihre Heldin nicht mehr nehmen. Katharina Lanz steht heute – ob verdient oder nicht – in einer Reihe mit den männlichen Helden der Tiroler Freiheitskämpfe.

 

Von Mühlbach nach Spinges
Wir starten beim Gasthaus Ansitz Strasshof (gute Küche) oberhalb von Mühlbach. Auf Weg Nr. 7 erreicht man bei „Kappen“ (Hof und darüberliegender Bunker) das Spingeser Plateau. Nach weiteren rund 10 Minuten auf Weg 7 erreichen wir die Kirche von Spinges. Ab der Kirche führt Weg Nr. 9 bergan, am Waldrand entlang, bis zu einem Wetterkreuz (1357), dem Ausgangspunkt für den Wanderweg Anratterhütte im Skigebiet Jochtal. Wir aber wählen als Rückweg den asphaltierten Weg (Nr. 5) hinunter auf das Spingeser Plateau, dann Nr. 7A („Rundweg Spinges“) zum Kriegerdenkmal hoch über dem Brixner Becken. Von dort weiter über den Rundweg vorbei an Kappen und zurück zum Gasthaus Ansitz Strasshof.

> Infos in kürze

Gehzeit rund 3,5 Stunden, 570 Höhenmeter. Leichte Wanderung.

Spinges und seine Heldin

Evi Keifl

Anita Rossi

Südtirol der Frauen

Ein Reise- und Lesebuch

Die kleine schlaue Begleiterin, die Südtirol aus weiblicher Perspektive zeigt.