Steinpilzcremesuppe in der Brot-Tasse

Foto: Anneliese Kompatscher

Steinpilzcremesuppe in der Brot-Tasse

FÜR DEN BROTTEIG:
150 g Roggenmehl
150 g Weizenmehl
20 g Hefe
5 g Salz
1 Prise Zucker
1 EL Kümmel-, Anis- und Brotkleemischung
180 ml lauwarmes Wasser
125 ml lauwarme Milch


FÜR DIE SUPPE:
200 g Steinpilze
50 g Zwiebelwürfelchen
50 g Butter
100 g rohe Kartoffeln, in Würfel geschnitten
1 l Gemüsebrühe
200 g Sahne
Salz, Pfeffer
etwas Thymian


Für den Brotteig die Mehlsorten miteinander vermischen, salzen. In die Mitte eine Vertiefung machen. Hefe mit etwas Mehl, lauwarmem Wasser und Zucker glatt rühren, zum Mehl (in die Vertiefung) geben und ca. zehn Minuten gehen lassen. Kümmel, Anis und Brotklee dazugeben, mit der restlichen Milch und dem Wasser zu einem Teig verkneten.
Auf einer bemehlten Fläche aus dem Teig vier Kugeln formen, auf ein Backblech legen und zugedeckt ca. zehn Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 180 °C vorheizen, den Teig mit Wasser beträufeln und im Ofen so lange backen, bis das Brot schön braun ist.
Für die Suppe die Steinpilze putzen, mit einem feuchten Tuch abreiben und zerkleinern. Die Zwiebel in Butter anschwitzen. Steinpilze dazugeben, kurz mitdünsten, mit Gemüsebrühe aufgießen und würzen. Aufkochen, die Kartoffelwürfel dazugeben und fertig kochen. Suppe mit der Sahne im Mixer pürieren. Von den Broten den Deckel abschneiden, das Innere aushöhlen und die Brot-Tassen in vier tiefe Teller setzen. Die Cremesuppe in das Brot füllen, den Deckel halb darauflegen, mit Thymian garnieren.

Steinpilzcremesuppe in der Brot-Tasse

Anneliese Kompatscher

Tobias Schmalzl

Südtirols Küche – raffiniert einfach

Mit Weintipps

Südtirols Küche kompakt: Charakteristische Rezepte aus Südtirol, zeitgemäß interpretiert.