Hrsg. von

Sabine Benzer

IG Kultur Vorarlberg

Kultur für alle

Gespräche über Verteilungsgerechtigkeit und Demokratie in Kunst und Kultur

Mit Beiträgen von Max Fuchs, Silke Helfrich, Hilmar Hoffmann, Konrad, Paul Liessmann, Paul Mecheril, Monika Mokre, Nora Sternfeld, Harald Welzer und Tasos Zembylas

Franz. Broschur
163, S., 13,5 x 21 cm

ISBN 978-3-85256-704-4

€ [D/A/I] 16,–

Lieferbar

in den Warenkorbok

Benzer, Sabine Kultur Kunst zeitgenössisch Philosophie IG Kultur Vorarlberg Kulturkritik


Kultur für alle“ war ein Leitspruch der 1970er-Jahre. Wie steht es heute darum? Eine Bestandsaufnahme.

Das Postulat „Kultur für alle“ hat Jahrzehnte kulturpolitischer Bemühungen und kultureller Entwicklungen im deutschsprachigen Raum geprägt und viele Kulturschaffende beeinflusst. Schließlich ist es zu einem vieldeutigen Etikett geworden, was zu Unschärfen in den Erwartungen und Indienstnahmen geführt hat. Der ehemals „revolutionäre“ Slogan wurde damit seiner Bedeutung beraubt. Wie steht es um die Aktualität dieser Forderung? Der Soziologe Albrecht Göschel spricht von einer „autoritären Geste der 1970er-Jahre“, während der langjährige Präsident des deutschen Kulturrates Max Fuchs meint: „Die Forderung bleibt nach wie vor wichtig für uns alle.“ Weitere namhafte Kulturschaffende und -theoretiker kommen in diesem Band zu Wort.

> Weitere Bücher der Autorin / des Autors

Warum macht Kultur uns so glücklich?