Vincenzo Consolo

Retablo

Aus dem Italienischen von Maria E. Brunner

Gebunden mit Schutzumschlag, 180 S., 13,5 x 21 cm

ISBN 978-3-85256-314-5

€ (D/A) 19,50 / € (I) 18,50

Disponibile

metti nel carrellook


Titolo originale: “Retablo”. Traduzione di Maria E. Brunner

Liebe als Leidenschaft, als Wahn und Verstrickung vor dem Hintergrund Siziliens im 18. Jh. – Tafelbild und pikareske Erzählung, meisterhaft gewoben zu einer Parabel.

Fabrizio Clerici, Maler, Spross einer der mächtigsten Familien Mailands, tritt eine Reise nach Sizilien an, zu den Stätten der Antike, um auf den Spuren der siculo-griechischen Kulturen und Sprachen seine Angebetete, Teresa Blasco, zu vergessen. In Palermo an Land gegangen, heuert der Künstler einen entlaufenen Mönch als ortskundigen Führer an – Isidoro, der aus Liebe zur blutjungen Rosalia den Ertrag aus Ablassverkäufen unterschlägt und sich aus dem Kloster davonstiehlt. Der Liebeswahn des einen spiegelt sich im Liebeswahn des anderen auf einer höheren gesellschaftlichen Ebene wider. Consolos Sprache ist ein Pastiche, eine vielfach gewirkte Kunstsprache aus lombardischen und sizilianischen Dialekten, Gelehrtensprache des 18. Jhs. und meditativen wie umgangssprachlichen Tönen.

> Dello stesso autore

Bei Nacht, von Haus zu Haus