Gerhard Ruiss

Oswald von Wolkenstein

Herz, dein Verlangen

Lieder. Nachdichtungen. Band II

Mit Originaltexten im Anhang
Transfer Bibliothek LXXXVII

Gebunden mit Schutzumschlag, 152 S., 13,5 x 21 cm

ISBN 978-3-85256-448-7

€ [D/A] 22,50 / € [I] 21,30

Lieferbar

in den Warenkorbok

Gedicht Österreich Südtirol Lieder zweisprachig Ruiss, Gerhard Oswald von Wolkenstein Mittelalter Transfer Bibliothek


ruiss-wolkenstein_band2_38_1.gif
ruiss-wolkenstein_band2_39.gif
ruiss-wolkenstein_band2_40.gif
ruiss-wolkenstein_band2_41.gif

Sehnsucht, Melancholie – die weniger bekannte Seite des letzten Minnesängers.

„Den Liedern die Poesie zurückgeben“ – mit diesem Anspruch nähert sich Gerhard Ruiss diesmal dem weniger bekannten Oswald von Wolkenstein (1376/78–1445), dem letzten Minnesänger des Mittelalters, der immer wieder durch äußerste Modernität verblüfft. Der zweite Band versammelt 35 Lieder, die um das unerschöpfliche Thema Sehnsucht kreisen: Die Liebeslieder, Spottgesänge, Anklagen, Berichte oder Reiseerinnerungen pendeln zwischen Euphorie und Melancholie, scharfer Polemik und glühendem Appell und zeigen einen tiefsinnigen, umsichtigen, grübelnden, gar zuweilen schwermütigen Oswald von Wolkenstein.

> Pressestimmen zum buch

„Ruiss sei Dank, jetzt ist er da, der zweite Band von Nachdichtungen der Lieder des Oswald von Wolkenstein [...] Gerhard Ruiss lässt sich anstecken von dieser vorwärts drängenden, draufgängerischen Lebensfreude. Er überträgt den Wortwitz, den formalen Zeugen der Heiterkeit, so frisch in heutiges Deutsch, dass die Jahrhunderte, die zwischen dem Autor von damals und dem Leser von heute stehen, nichts mehr zählen.“

Salzburger Nachrichten

„Ruiss übersetzt nicht, sondern gibt dem Wolkensteiner die Poesie zurück.“

Kurier

„Denn das Tänzerische, Lautmalerische vermag Ruiss gut zu treffen. Das Ausgefeilte und Anspielungsreiche fällt keineswegs unter den Tisch.“

Der Standard

> Weitere Bücher der Autorin / des Autors

So sie mir pfiff zum Katzenlohn
Und wenn ich nun noch länger schwieg’