Emilio Lussu

Marsch auf Rom und Umgebung

Ein Bericht

Aus dem Italienischen und mit einem Nachwort versehen von Claus Gatterer

Gebunden mit Schutzumschlag, 224 S., 13,5 x 21 cm

ISBN 978-3-85256-365-7

€ [D/A] 22,50 / € [I] 21,30

Lieferbar

in den Warenkorbok

Krieg Italien Nationalismus Lussu, Emilio Politik Faschismus Transfer Bibliothek Minderheiten Frankreich


Lussu_marsch-rom_s162.gif
Lussu_marsch-rom_s163.gif
Lussu_marsch-rom_s164.gif
Lussu_marsch-rom_s165.gif

Die einzige authentische Darstellung des frühen italienischen Faschismus, den Lussu als grausame Farce am eigenen Leib erfuhr.

Lakonisch demontiert Emilio Lussu die Legende von Mussolinis glorreicher Machtergreifung in den 1920er Jahren: Die desorganisierten faschistischen Marschkolonnen waren im Schlamm stecken geblieben, während Mussolini im Schlafwagen von Mailand nach Rom reiste, um von Vittorio Emanuele III. den Regierungsauftrag entgegenzunehmen. Erst nach seinem feierlichen Empfang ließ der Duce seine Truppen einsammeln und in Sonderzügen zur Siegesparade in die Hauptstadt nachholen. In knappen Schilderungen und packenden Dialogen werden die Selbstherrlichkeit des faschistischen Regimes und die Verlogenheit seiner Mitläufer ebenso erlebbar wie die Weigerung des Sarden Lussu und seiner Freunde, der Schmierenkomödie der Macht tatenlos zuzusehen.

> Pressestimmen zum buch

„Eine der wichtigsten autobiographischen Schriften der italienischen Literatur.“

Benedetto Croce

„Der sardische Politiker und Schriftsteller Emilio Lussu beschreibt glänzend, wie Mussolini langsam, brutal, aber geduldig sein Spinnennetz über Italien zog und etwa vier Jahre brauchte, um die totalitäre Herrschaft lückenlos zu machen.“

Neue Zürcher Zeitung

„Dramatik und Komik durchziehen den Text ebenso wie berührende Passagen und dokumentarisch knappe Schilderungen des Terrors.“

Die Presse

„Welch großartiges Dokument!“

Salzburger Nachrichten

> Weitere Bücher der Autorin / des Autors

Ein Jahr auf der Hochebene